Der Konsum von Speiseeis erzeugt Hautkrebs.

Und Zahnspangen lösen Pubertät aus. Ratten sagen Börsenkurse voraus.

was stimmt hier nicht3

Was stimmt hier nicht?

Wir bezweifeln diese Behauptungen, weil sie uns nicht plausibel erscheinen. Wir wissen es besser. Deshalb fallen wir darauf nicht herein, obwohl wir tatsächlich beobachten können, dass im Sommer die Hauterkrankungen ebenso zunehmen wie der Konsum von Speiseeis. Und Zahnspangen sehen wir vorwiegend bei pubertierenden Jugendlichen. Der Verlauf des Wallstreet-Kurses der Coca Cola-Aktie korrelierte tatsächlich mit Zeitreihenmessungen der Neuronalen Aktivitäten in Rattenhirnen! Die Phänomene treten jedoch lediglich zeitgleich auf, einen ursächlichen Zusammenhang gibt es in keinem der drei Beispiele!

Computernutzung vs Jugendhilfe zeitreihenAber wie steht’s mit dieser Aussage: „Mit der steigenden Computer- und Internet-Nutzung über die letzten zehn Jahre stiegen auch die staatlichen Ausgaben für Kinder- und Jugendhilfe.“ Jetzt beginnt unser Hirn zu arbeiten. Unser Unbewusstes wittert einen Zusammenhang, die Ratio sucht nach der Plausibilität … und siehe da: Wir (er-)finden vermeintlich logische Erklärungen und sehen Kausalitäten, die uns überzeugen. Wenn uns dann noch eine bunte Grafik mit den Zahlen als Kurven präsentiert und der sog. Korrelationskoeffizient mit über 90% (also sehr stark positiv korreliert) angegeben wird, dann ist der Fall klar.

Oder etwa nicht? Welches ist die Ursache? Welches die Wirkung? Benötigen die Familien Hilfe, weil die Jugendlichen so intensiv Computer und Internet nutzen? Oder werden die Fördermittel verstärkt in Computer und Internet investiert, ist also die Hilfe die Ursache für die verstärkte Nutzung?

Weder noch: Wir sind in die sog. Plausibilitätsfalle getappt! Es gibt gar keinen kausalen Zusammenhang! Die Zeitreihen sind zufällig ausgewählt und übereinandergelegt worden! Das ist die typische Masche von „Fachleuten“, die uns manipulieren möchten. Und das auch schaffen! Sie gehen rückwärts vor: Zuerst ist die politisch-dogmatische Botschaft in der Welt, dann wird das „Beweismaterial“ zurechtgebogen.

Stattdessen gilt dieser weise Rat, den jeder seriöse Wissenschaftler befolgt: Bevor wir einen Ursachenzusammenhang vermuten, sollten wir zuerst den Zufall klar ausschließen können! Und weiter: Jede These ist falsifizierbar zu formulieren!

ACTfIVE trainiert das souveräne Misstrauen! Auch die Martial Arts helfen uns: Zunächst ist gar nichts „klar“. Mit vorschnellem Urteilen treffen wir gefährliche Festlegungen, die uns zum Opfer machen können. Wir lernen, den Zufall nicht zu fürchten, sondern ihn als das Normale anzunehmen und seine möglicherweise negativen Folgen abzufedern.

 

3 Gedanken zu „Der Konsum von Speiseeis erzeugt Hautkrebs.

  1. Pingback: Steh auf! | Actfive

  2. Pingback: Spiel … was ist das? | Actfive

  3. Pingback: Zahlen lügen nicht? | Actfive

Kommentare sind geschlossen.